Ukrainekonflikt konfrontiert Automobilindustrie mit neuen Herausforderungen

22. März 2022 Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Landrat Peter Dreier informierten sich, vor welchen Herausforderungen die DRÄXLMAIER Group im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise steht.

Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger sowie der Landshuter Landrat Peter Dreier informierten sich bei der DRÄXLMAIER Group in Vilsbiburg über die aktuellen Herausforderungen der Automobilbranche.

Wie Chairman Fritz Dräxlmaier sowie Vice-Chairman und CEO Stefan Brandl erläuterten, ist die DRÄXLMAIER Group weder in der Ukraine noch in Russland aktiv. Die Produktionsunterbrechungen bei den deutschen Automobilherstellern aufgrund fehlender Teileversorgung, im speziellen Bordnetze, aus der Ukraine würden aber auch DRÄXLMAIER betreffen. Fahrzeuge, die nicht gebaut werden können, führen zu einem Lieferstopp bei allen betroffenen Lieferanten. Hersteller und Zulieferer sind im intensiven Austausch, um nicht verfügbare Kapazitäten auszugleichen. „Wir versuchen unsere Kunden in der langfristigen Teileversorgung zu unterstützen und durch unsere osteuropäischen Standorte die bestehenden Versorgungsengpässe zu kompensieren“, so Fritz Dräxlmaier.

Die gesamtwirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs träfen DRÄXLMAIER ebenso unausweichlich wie die gesamte Industrie. „Wir befinden uns in einer Zeitwende mit extremen Auswirkungen aufgrund der Versorgungsengpässe in den gesamten Lieferketten sowie Auswirkungen auf Energieversorgungen und Energiepreise. Die Automobilindustrie steht vor großen Herausforderungen, die längerfristig ihre Spuren hinterlassen werden. Die Industrie befindet sich bereits im dritten Jahr im Krisenmodus – die katastrophalen Auswirkungen dieses Angriffskriegs sind jedoch weitreichender und entziehen sich jeglicher Planungssicherheit“, so der Chairman.

Aiwanger: Niederbayern ist ein Zentrum der Automobilindustrie
„Niederbayern ist ein Zentrum der bayerischen Automobilindustrie mit bedeutenden Zulieferern wie DRÄXLMAIER. Gerade in diesen Tagen ist der enge und persönliche Kontakt mit den Unternehmen extrem wichtig“, betonte Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger. „Die Zuliefererbranche bekommt seit zwei Jahren praktisch keine Atempause für die notwendige Transformation. War es zunächst die Corona-Pandemie, die die Betriebe vor enorme Herausforderungen gestellt hat, ist es jetzt der russische Angriffskrieg auf die Ukraine.“ Ziel müsse es sein, die Resilienz des Wirtschaftsstandortes Schritt für Schritt zu erhöhen. „Spürbare Engpässe bei Rohmaterialien wie Nickel oder Palladium sind ein Signal für die Etablierung einer Kreislaufwirtschaft. Die Preisexplosion bei Energie und Kraftstoffen zeigt die Notwendigkeit, bei den erneuerbaren Energien zuzulegen. Windkraft, Photovoltaik, Wasserkraft, Biomasse – wir müssen unser gesamtes Potenzial in Bayern noch umfassender aktivieren“, so das Plädoyer des Ministers.

Unterstützung für die Menschen in der Ukraine
Über die humanitäre Situation in der Ukraine äußersten sich Chairman Fritz Dräxlmaier sowie Vice-Chairman und CEO Stefan Brandl im Gespräch besorgt. „Wir betrachten die Entwicklungen in der Ukraine mit großer Sorge und hoffen auf eine schnelle friedliche Lösung. Wenngleich DRÄXLMAIER keinen Standort in der Ukraine betreibt, geht das Schicksal der Menschen dort der gesamten Belegschaft sehr nahe“, so Stefan Brandl. Aus diesem Grund spendete das Unternehmen 100.000 Euro zugunsten der Menschen in der Ukraine. Darüber hinaus unterstützen die osteuropäischen DRÄXLMAIER Standorte zielgerichtet auf regionaler Ebene. So organisieren die Firmenstandorte in Polen, Rumänien und vor allem der Republik Moldau Direkthilfen für die Geflüchteten.

Erweiterung des Technologiezentrums schreitet voran
Neben der geopolitischen Entwicklung und ihren Folgen sprachen die Vertreter der DRÄXLMAIER Group mit Wirtschaftsminister Aiwanger auch über den großen technologischen Wandel der Automobilindustrie. Ein wesentlicher Trend hierbei ist die Elektromobilität. Schon heute ist DRÄXLMAIER Serienlieferant von Hochvolt-Batteriesystemen für reine E-Autos. Zudem erweitert der Zulieferer aktuell sein Technologiezentrum am Headquarter in Vilsbiburg. Auf über 15.000 Quadratmetern Fläche werden hochwertige Büroarbeitsplätze, Werkstattbereiche sowie Test- und Validierungsanlagen zur Qualifizierung von kompletten Hochvoltspeichersystemen entstehen. Diese kommen serienmäßig in Fahrzeugen mit rein elektrischen sowie hybriden Antrieben und Brennstoffzellentechnologie auf Wasserstoffbasis zum Einsatz.
Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Landrat Peter Dreier zeigten sich beeindruckt von der stetigen Weiterentwicklung von Zukunftstechnologien in Richtung nachhaltiger Mobilität bei DRÄXLMAIER.

Infrastruktur als Grundlage für die Wettbewerbsfähigkeit
In diesem Zusammenhang betonten Fritz Dräxlmaier und Stefan Brandl, wie wichtig eine leistungsstarke Infrastruktur für die Unternehmen in der Region sei. Neben schnellem Internet und dem Ausbau des E-Auto-Ladenetzes zählten dazu auch ein zeitgemäßes Straßen- und Schienennetz. Chairman Fritz Dräxlmaier unterstrich, dass die B15 neu unbedingt entlang der raumgeordneten Trasse weitergebaut werden müsse. „Damit die Unternehmen in der Region auch künftig wettbewerbsfähig sind, müssen sie optimal angebunden sein“, so Fritz Dräxlmaier.
„Der Wirtschaftsstandort Landshut mit dem Aushängeschild DRÄXLMAIER ist auf eine gute Infrastruktur angewiesen. Eines der wichtigsten Themen ist hierbei die B15 neu – für Pendler, aber vor allem für den Wirtschaftsstandort“, so Landrat Dreier.

Allgemeine Informationen

Über die
DRÄXLMAIER Group

Die DRÄXLMAIER Group beliefert weltweit Premium-Fahrzeughersteller mit komplexen Bordnetzsystemen, zentralen Elektrik- und Elektronikkomponenten, exklusivem Interieur sowie Speichersystemen für die Elektromobilität. Die Kombination der Kernkompetenzen Interieur, Elektrik, Elektronik und Speichersysteme macht DRÄXLMAIER einzigartig in der Branche. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Prozesskette von der ersten Idee über den Entwicklungs- und Produktionsprozess bis hin zur sequenzgenauen Lieferung der Produkte an die Produktionsbänder der Premium-Automobilhersteller ab. Die DRÄXLMAIER Group als Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums entwickelt heute zukunftsweisende Bordnetztechnologien sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten direkt inhouse. Hierzu zählen unter anderem Mehrspannungs- und Hochvoltbordnetze, Batteriemanagementsysteme und Intelligente Stromverteiler. An der Zukunft emissionsfreier Mobilität arbeitet DRÄXLMAIER mit seinen Lösungen für Nieder- und Hochvolt-Speichersysteme. Als Marktführer für Interieur-Systeme von Premium-Fahrzeugen beliefert die DRÄXLMAIER Group zudem Premium-Automobilhersteller mit Ambientebeleuchtung, Mittelkonsolen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie kompletten Tür- und Cockpit-Modulen. 

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Automobilzulieferer mit rund 65 Standorten in über 20 Ländern. Das 1958 in Deutschland gegründete Unternehmen beschäftigt heute weltweit rund 72.000 Mitarbeiter. Für die DRÄXLMAIER Group als inhabergeführtes Unternehmen ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken seit jeher Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Fester Bestandteil der Strategie ist es deshalb, die Geschäfts- und Produktionsprozesse sowie die Produkte nachhaltiger zu gestalten und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu steigern.

2021 erzielte die DRÄXLMAIER Group einen Umsatz von 4,6 Milliarden Euro. Zu den Kunden des Top 100 Automobilzulieferers gehören Audi, BMW, Jaguar, Land Rover, Maserati, Mercedes-Benz, MINI, Porsche und VW, sowie kalifornische Automobilhersteller.