Das sind die besten Jungforscher Bayerns

26. März 2021 Virtuelle Siegerehrung zum Finale von Jugend forscht Bayern 2021

Bilder der Siegerehrung finden Sie hier!

Erstmals in der Geschichte von Jugend forscht Bayern fand die gesamte Veranstaltung sowie am Freitagnachmittag die Siegerehrung digital statt. Zum Abschluss von drei spannenden virtuellen Wettbewerbstagen wurden die Gewinner von Jugend forscht Bayern 2021 geehrt. Die Jugendlichen waren dafür live zu einer feierlichen virtuellen Siegerehrung zugeschaltet, durch die der Moderator Willi Weitzel führte.

Anna Stolz, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, war persönlich zugeschaltet, um die Leistung der Nachwuchswissenschaftler zu ehren: „Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen und Gewinner! Die herausragenden Beiträge zeigen: Naturwissenschaften faszinieren unsere jungen Menschen. Ich bin sehr beeindruckt, wie kreativ und innovativ die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Ideen umgesetzt haben.“ Anna Stolz lobte zudem die naturwissenschaftliche Expertise und das breite Fachwissen der Schülerinnen und Schüler: „Interessen und Begabungen im Bereich von Naturwissenschaften und Technik zu fördern ist eine zentrale Aufgabe der Schulen. ,Jugend forscht‘ leistet hier einen wertvollen Beitrag. Beim Wettbewerb setzen sich die Schüler nicht nur intensiv mit Themen aus Natur, Technik und Gesellschaft auseinander, sie erwerben dabei auch wertvolle Kompetenzen, die im späteren Berufsleben von großer Bedeutung sind: Kreativität, Leistungsbereitschaft und Kommunikationsvermögen.“
Anna Stolz dankte auch den Lehrkräften: „Den naturwissenschaftlichen Nachwuchs zu fordern und zu fördern ist eine Zukunftsinvestition. Für die Lösung der großen Zukunftsfragen brauchen wir originelle Ideen und kreative Köpfe. Deshalb kommt der MINT-Förderung eine große Bedeutung zu. Mein Dank gilt insbesondere den Lehrkräften, die ihre Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Wettbewerb motiviert und bei kniffeligen Fragestellungen unterstützt haben.“

Eine besondere Ehre wurde Lena Kahle aus dem Landkreis Starnberg zuteil. Ihre Arbeit „Analyse eines Lebenserhaltungssystems für eine Mondbasis am lunaren Südpol“ ehrte Stolz mit dem Sonderpreis des bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus für das beste interdisziplinäre Projekt. Die Schülerin des Otto-von-Taube-Gymnasium in Gauting analysierte ein Lebenserhaltungssystem sowie dessen Variationen für eine bemannte Mondmission. Am interessanten fand die Schülerin dabei die Komplexität des Systems und das Zusammenspiel seiner Subsysteme. Lena, die schon einmal den Astronauten Alexander Gerst getroffen hat, würde später am liebsten an der International Space University in Straßburg studieren und danach in der Raumfahrt arbeiten. An Jugend forscht hat ihr besonders der Austausch mit den anderen Teilnehmern gefallen. „Ich freue mich sehr auf den Bundeswettbewerb“, erzählt Lena. „Ich bin schon gespannt auf das Feedback und die Fragen der Jury.“

Als eine von insgesamt elf Landessiegern nimmt Lena Kahle im Mai nun am virtuellen Bundesfinale teil, um dort den Freistaat zu vertreten.

Die weiteren Landessieger im Überblick:
Fachgebiet Arbeitswelt (zwei Siegerprojekte)

Projekt: Heustock- und Heuballentemperaturüberwachung
Samuel Fäßler (18), Cedric Steiert (17)
Gymnasium Lindenberg

Projekt: Magnetschraubstock
Samuel Nachtmann (20), Joshua Zilliox (18), Nelson Machado Teixeira (19)
MAN Ausbildungszentrum Augsburg

Fachgebiet Biologie
Projekt: Genetische Invalidation des SARS-CoV2-Rezeptors ACE2 mit Hilfe von CRISPR/ Cas9
Julia Geuther (18)
Otto-von-Taube-Gymnasium, Gauting

Fachgebiet Chemie
Projekt: Neue Materialien für die Arbeitswelt durch Zugabe von Nanopartikeln zu Kunstharzen
Lukas Dellermann (18)
Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt

Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften
Projekt: Mikroplastik in Alpenseen – Detektion mittels Nilrot-Färbung
Lisa Schreyer (18)
CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Fachgebiet Mathematik/Informatik
Projekt: Echtzeit-Raytracing auf Adaptively-Sampled Distance Fields
Jonathan Hähne (18)
Technische Universität München

Fachgebiet Physik (zwei Landessieger)
Projekt: Ermittlung des Normalized Difference Vegetation Index mit einer modifizierten RGB-Kamera
Britt Besch (18)
Gymnasium Olching

Projekt: Ultraschnelle Emissionsprozesse in Graphen
Tamara Pröbster (18)
Gymnasium Hilpoltstein

Fachgebiet Technik (zwei Landessieger)
Projekt: EasyVision
Tobias Wanierke (18), Josias Neumüller (18)
Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium Kulmbach

Projekt: GUIDE-Walk 2.0 – Autonomes Blindenführersystem mit KI
Tamas Nemes (17)
Gymnasium der Regensburger Domspatzen

Jugend forscht Bayern fand 2021 erstmals überhaupt rein virtuell statt. Sowohl Teilnehmer als auch Juroren waren via Videokonferenz miteinander verbunden. Alle Teilnehmer haben ihr jeweiliges Projekt der Jury ihres Fachbereichs live vor der Kamera präsentiert und dabei die Details erklärt. „Wir haben in diesem Jahr wieder hervorragende Projekte gesehen. Die Jugendlichen haben auch virtuell durchweg mit ihrem naturwissenschaftlichen Können überzeugt“, bilanziert Dr. Monika Christl, Landeswettbewerbsleiterin von Jugend forscht Bayern.
Der Austausch der Teilnehmer untereinander kam ebenfalls nicht zu kurz. So hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich jederzeit virtuell zu vernetzen. „DRÄXLMAIER hat als Patenunternehmen auf eine attraktive virtuelle Wettbewerbsplattform gesetzt, um dies möglich zu machen“, betont Dr. Christl.

Den Teilnehmern hat das Landesfinale in diesem digitalen Format sehr großen Spaß gemacht. „Ich konnte mich über Video oder im Chat mit den anderen unterhalten. Es war sehr spannend zu erfahren, wie die anderen ihre Projekte umgesetzt haben“, so Britt Besch. Auch Willi Weitzel, unter anderem bekannt aus der Fernsehsendung „Willi wills wissen“, der als Moderator durch die Siegerehrung führte, zieht ein rundum positives Fazit. „Ich bin immer noch überwältigt von der Vielfalt und Qualität der Beiträge. Am schönsten fand ich die Freude in den Gesichtern der Gewinner, als sie für ihre aufwändigen Projekte ausgezeichnet wurden“, so der Moderator.

Seit vielen Jahren zählt Bayern bundesweit die meisten Teilnehmer bei Jugend forscht. In diesem Jahr kämpften 95 Teilnehmer einzeln oder im Team mit 69 Projekten um den Landessieg. „Gerade als zukunftsorientiertes und in Niederbayern verwurzeltes Familienunternehmen ist uns die Förderung des Nachwuchses besonders wichtig. Es freut mich daher sehr, dass es uns mit einem umfassenden Digitalkonzept gelungen ist, Jugend forscht Bayern zu realisieren und den Jungforschern damit eine Plattform zu geben, ihre fantastischen Projekte zu präsentieren“, so Roland Polte, CHRO der DRÄXLMAIER Group und Patenbeauftragter von Jugend forscht Bayern. Jugend forscht fördere in herausragender Weise die MINT-Begeisterung junger Menschen. „Wir freuen uns, wenn Teilnehmer durch Jugend forscht dazu motiviert werden, sich auch in den MINT-Fächern stärker zu engagieren“, so Polte.

Allgemeine Informationen

Über die
DRÄXLMAIER Group

Die DRÄXLMAIER Group beliefert weltweit Premium-Fahrzeughersteller mit komplexen Bordnetzsystemen, zentralen Elektrik- und Elektronikkomponenten, exklusivem Interieur sowie Speichersystemen für die Elektromobilität. Die Kombination der Kernkompetenzen Interieur, Elektrik, Elektronik und Speichersysteme macht DRÄXLMAIER einzigartig in der Branche. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Prozesskette von der ersten Idee über den Entwicklungs- und Produktionsprozess bis hin zur sequenzgenauen Lieferung der Produkte an die Produktionsbänder der Premium-Automobilhersteller ab. Die DRÄXLMAIER Group als Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums entwickelt heute zukunftsweisende Bordnetztechnologien sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten direkt inhouse. Hierzu zählen unter anderem Mehrspannungs- und Hochvoltbordnetze, Batteriemanagementsysteme und Intelligente Stromverteiler. An der Zukunft emissionsfreier Mobilität arbeitet DRÄXLMAIER mit seinen Lösungen für Nieder- und Hochvolt-Speichersysteme. Als Marktführer für Interieur-Systeme von Premium-Fahrzeugen beliefert die DRÄXLMAIER Group zudem Premium-Automobilhersteller mit Ambientebeleuchtung, Mittelkonsolen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie kompletten Tür- und Cockpit-Modulen. 

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Automobilzulieferer mit rund 65 Standorten in über 20 Ländern. Das 1958 in Deutschland gegründete Unternehmen beschäftigt heute weltweit rund 75.000 Mitarbeiter. Für die DRÄXLMAIER Group als inhabergeführtes Unternehmen ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken seit jeher Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Fester Bestandteil der Strategie ist es deshalb, die Geschäfts- und Produktionsprozesse sowie die Produkte nachhaltiger zu gestalten und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu steigern.

2020 erzielte die DRÄXLMAIER Group einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro. Zu den Kunden des Top 100 Automobilzulieferers gehören Audi, BMW, Jaguar, Land Rover, Maserati, Mercedes-Benz, MINI, Porsche und VW, sowie kalifornische Automobilhersteller.