Gute Beziehungen zum Reich der Mitte

08. Juni 2018 – Eine Regierungsdelegation der chinesischen Provinz Liaoning rund um Gouverneur Chen war am Mittwoch bei DRÄXLMAIER in Vilsbiburg zu Gast. In Liaoning entsteht derzeit das vierte Werk des Zulieferers in China.


Am Mittwoch besuchte eine Delegation hochrangiger Regierungsvertreter der Provinz Liaoning im Nordosten Chinas die DRÄXLMAIER Group. Das Unternehmen beschäftigt im Reich der Mitte rund 6.000 Mitarbeiter an bislang drei Standorten, zwei davon in Liaoning. Aufgrund der hohen Nachfrage eröffnet die DRÄXLMAIER Group Ende 2018 ihr viertes Werk in China und schafft somit 1.000 weitere Arbeitsplätze.

Weltweit größter Markt für Elektroautos
China hat sich in den letzten Jahren zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge entwickelt – und das Wachstum setzt sich unvermindert fort.

Die DRÄXLMAIER Group entwickelt und fertigt seit Jahrzehnten für die Premium-Automobilindustrie – und ist seit 2003 mit seiner Premiumstrategie auch auf dem chinesischen Markt erfolgreich. Seit Eröffnung des ersten chinesischen Werks vor 15 Jahren konnte DRÄXLMAIER dank seiner Präsenz in China seinen weltweiten Produktions-Footprint entscheidend ausbauen.

Nachhaltigkeit hat für die DRÄXLMAIER Group einen hohen Stellenwert, weshalb China im Produktionsnetzwerk von DRÄXLMAIER eine große Rolle spielt. Für eine Mobilität ohne lokale CO2-Emissionen fördert das Land gezielt Elektrofahrzeuge und ist mittlerweile der weltweit größte Markt für elektrisch angetriebene Autos. „Wir sind stolz auf unsere hochwertigen und innovativen Produkte für Premium-Fahrzeuge mit herkömmlichem und Elektro-Antrieb. Im Jahr 2003 gründeten wir unseren ersten Standort in Shenyang, Liaoning, und seitdem wachsen wir stetig, auch dank unserer motivierten und engagierten Mitarbeiter“, so Fritz Dräxlmaier, CEO der DRÄXLMAIER Group.

„Hervorragendes Investitionsklima“
Die Delegation der Regierung von Liaoning lobte das Engagement der DRÄXLMAIER Group in der Region. Zugleich betonten die Regierungsvertreter, dass man dem Unternehmen auch weiterhin beste infrastrukturelle Rahmenbedingungen bieten werde. „Deutschland ist ein wichtiger Handelspartner für Liaoning“, so Qiufa Chen, Gouverneur von Liaoning. Fritz Dräxlmaier bedankte sich bei der Delegation für das tiefe Verständnis für wirtschaftliche und besonders infrastrukturelle Belange. „Das hervorragende Investitionsklima mit großartiger Förderung der Infrastruktur bietet beste Voraussetzungen für Wachstum, und zwar immer im Einklang mit Fragen der Nachhaltigkeit“, so Fritz Dräxlmaier. Die Provinz Liaoning habe damit Vorbildcharakter für andere Regionen und Länder.

Teilen

DRÄXLMAIER verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen