Die Welt der Technik entdecken

09. September 2019 – Bei der Neuauflage von „Ferien in der Werkstatt“ haben zwölf Mädchen und Jungen mehrere Betriebe besucht und ihr eigenes Solarauto gebaut.

Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2017 ging das Schülerangebot „Ferien in der Werkstatt“ heuer in seine zweite Runde. Erneut waren Jugendliche von zwölf bis 16 Jahren in der letzten Woche der Sommerferien bei der DRÄXLMAIER Group zu Gast, um ihr eigenes Solarauto zu bauen. Hinzu kamen täglich spannende Betriebsbesichtigungen in anderen Unternehmen der Region.

Von Montag bis Donnerstag arbeiteten die Schülerinnen und Schüler vormittags bei DRÄXLMAIER an ihren Solarautos – vom ersten Entwurf über Fertigung und Montage der Einzelteile bis hin zu den Fahrtests. Dabei erhielten sie Tipps von den Auszubildenden und Ausbildern der DRÄXLMAIER Group. Am Freitag wurden schließlich die besten Fahrzeuge in den Kategorien technische Verarbeitung, Design und Schnelligkeit prämiert.

Kreativität, Präzision und Geschwindigkeit
Obwohl alle Jugendlichen identische Bauteile bekamen, glich kein Auto dem anderen. Die Design-Jury aus Vertretern des teilnehmenden Unternehmen sowie des Landkreises Landshut und der Stadt Vilsbiburg kürte letztlich das Auto von Eva aus Schönberg im Landkreis Mühldorf mit dem Preis für das gelungenste Design. „Es hat mir sehr großen Spaß gemacht, das Auto zu bauen. Unseren Ideen waren keine Grenzen gesetzt“, erzählt die 13-Jährige.

Die beste technische Verarbeitung sahen die Fachjuroren von der DRÄXLMAIER Ausbildung bei Georg aus Schalkham. „Georg hat sehr exakt gearbeitet“, lobte Barbara Gerber, verantwortlich für die internationale Ausbildung bei DRÄXLMAIER. „Seine Kabelführung ist sehr präzise und die Toleranzen sind sehr gering“, so Gerber weiter. Georg interessiert sich sehr für eine Ausbildung im technischen Bereich. Die Ferien in der Werkstatt haben ihm sehr gut gefallen, weil er viele Einblicke in verschiedene Tätigkeiten bekommen hat.

Das abschließende Wettrennen entschied Samuel aus Frontenhausen für sich. Besonders flott war sein Auto dank eines geringen Gewichts und einer einfachen Radaufhängung mit nur zwei Zahnrädern. „Beim Bauen meines Autos habe ich viel dazugelernt“, erzählt der 13-Jährige.

Jugendliche lernen Unternehmen aus der Region kennen
Während die Schülerinnen und Schüler vormittags bei DRÄXLMAIER an ihren Solarautos feilten, lernten sie nachmittags verschiedene Unternehmen aus der Region kennen: Die Jugendlichen besuchten im Laufe der Projektwoche die DELTA Gruppe, Antholzer, Bulthaup sowie Wallner Werbetechnik. Für einen sportlichen Ausklang sorgten die Roten Raben, mit denen die Jugendlichen am Freitagnachmittag trainieren und spielen durften. „Das besondere an den Ferien in der Werkstatt ist, dass wir hier Technik mit Berufsorientierung verbinden“, erklärt Ludwig Götz, Wirtschaftsreferent des Landkreises Landshut.

Förderung der Begeisterung für Technik
Die Förderung der MINT-Fächer, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, hat in der Region seit Jahren einen hohen Stellenwert. Mit zahlreichen Aktivitäten sollen junge Menschen für die MINT-Fächer begeistert und in ihren Talenten gefördert werden. Die „Ferien in der Werkstatt“ sind ein Angebot von Unternehmen aus der Region, unterstützt von der Stadt Vilsbiburg und vom Regionalmanagement des Landkreises Landshut. „Ich bin begeistert, was die Kinder machen können – und was Firmen anbieten, damit Kinder Technik ausprobieren können“, so Vilsbiburgs Zweiter Bürgermeister Johann Sarcher. Tobias Nickel, verantwortlich für Marketing und Unternehmenskommunikation bei DRÄXLMAIER ergänzt: „Es ist wichtig, dass Kinder früh entdecken, welche Tätigkeiten ihnen Freude bereiten und dann darin gezielt bestärkt werden.“

Teilen

DRÄXLMAIER verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen