Landessieger Physik

Christoph Setescak

Projekt: Chemische Nachbehandlung von Fahrradreifen

Der Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums Regensburg hat in seiner Arbeit zur Chemische Nachbehandlung von Fahrradreifen ausgewertet, wie Fahrradreifen hinsichtlich Haftreibung und Rollwiderstand optimiert werden können. Konkret getestet wurde dabei die Nachbehandlung mit Essigsäure, Natriumsulfit und Styrol. Welche Veränderungen die jeweilige Nachbehandlung erzielt, hat Christoph mit einem selbst gebauten Torsionspendel überprüft. Der 18-Jährige fand heraus, dass die Nachbehandlungen mit Essig und Natriumsulfit nur für spezifische Verbesserungen sinnvoll sind und die Nachbehandlung mit Styrol eher zu einer allgemeingültigen Verbesserung tendiert.

Im Bundeswettbewerb hat Christoph Setescak einen Aufenthalt in einem Joint Research Centre der Europäischen Kommission in Italien, gestiftet von der Europäischen Kommission, Joint Research Centre (JR.C), gewonnen.

Bildnachweis: DRÄXLMAIER Group

Teilen

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung unserer Website analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Durch Anklicken der Schaltfläche „Zustimmen“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Sollten Sie dies nicht wünschen, wählen Sie bitte Cookie-Einstellungen bearbeiten. Cookies, die technisch zur Nutzung unserer Webseite erforderlich sind, werden wir unabhängig von Ihrer Einwilligung einsetzen. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite finden Sie in unserer Datenschutzinformation.