Sonderpreis

Leonie Prillwitz

Projekt: Mikrofasern – Gefahr aus der Waschmaschine?! 2.0

Eine besondere Ehre wurde Leonie Prillwitz, 15, aus dem Landkreis Aichach-Friedberg zuteil. Ihre Arbeit Mikrofasern – Gefahr aus der Waschmaschine?! 2.0 ehrte Piazolo mit dem Sonderpreis des bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus für das beste interdisziplinäre Projekt. Die Schülerin des Gymnasiums Maria Stern Augsburg des Schulwerks der Diözese Augsburg erforschte in ihrer Arbeit, wie Mikrofasern möglichst effizient aus Waschwasser gefiltert werden kann. Mikrofasern können in der Waschmaschine von Textilien abbrechen. Da sie aus Plastik bestehen und deshalb in der Natur nicht abgebaut werden, stellen Mikrofasern in der Umwelt ein ernstes Problem dar. Leonie Prillwitz hatte in ihrem Projekt verschiedene mögliche Filter für Mikrofasern untersucht. „Mikroplastik ist wirklich überall. Man unterschätzt, wie groß dabei der Anteil der Mikrofasern ist“, erklärte die 15-Jährige. Für ihr Projekt nahm sie Proben aus verschiedenen Gewässern und in allen bestand ein großer Teil des nachweisbaren Mikroplastiks aus Mikrofasern. Leonies Filter sorgt dafür, dass Mikrofasern in der Waschmaschine nicht in die Umwelt gelangen können. Das große Ziel der Schülerin ist, den Filter langfristig so weiterzuentwickeln, dass er für den industriellen Einsatz geeignet ist. Viele neue Ideen nimmt die 15-Jährige vom Landeswettbewerb mit. „Bei Jugend forscht lernt man viel dazu, trifft offene und nette Leute und lernt ganz neue Denkansätze kennen“, erzählte Leonie.

Bildnachweis: DRÄXLMAIER Group

Share

We utilize cookies to analyze and regularly improve our website. By clicking the "agree" button, you consent to the use of cookies. You can revoke your consent at any time. If you do not want to use cookies, please select Edit cookie settings. Cookies that are technically required for the use of our website will be used independently of your consent. Detailed information on the use of cookies on this website can be found in our Data Protection.