Landessieger Chemie

Johannes Greiner und Stephan Wagner

Projekt: Untersuchungen am Phänomen der Liesegangschen Ringe in Gelatine-Gelen

Die Schüler des Simpert-Kraemer-Gymnasiums Krumbach wollten mit ihrer Arbeit „Untersuchungen am Phänomen der Liesegangschen Ringe in Gelatine-Gelen“ einen Beitrag zum Verständnis der Liesegangschen Ringe in Gelatine-Gelen leisten. Als Liesegangsche Ringe werden periodische Strukturen bezeichnet, die zum Beispiel bei Achaten auftreten. In Gelen lassen sich ähnlich aussehende periodische Fällungen herstellen. In ihrem Jugend forscht-Projekt haben Johannes und Stephan verschiedene Einflüsse auf die Bildung dieser Ringe untersucht. Im Zentrum ihrer Experimente standen Hydroxid-Fällungen von Eisen (||), Magnesium und Mangan (||) und das Phänomen der Spiralbildung.

Im Bundeswettbewerb haben Johannes Greiner und Stephan Wagner den Preis für die originellste
Arbeit
, gestiftet von der Bundeskanzlerin, gewonnen und sind damit Bundessieger.

Bildnachweis: DRÄXLMAIER Group

Share

We utilize cookies to analyze and regularly improve our website. By clicking the "agree" button, you consent to the use of cookies. You can revoke your consent at any time. If you do not want to use cookies, please select Edit cookie settings. Cookies that are technically required for the use of our website will be used independently of your consent. Detailed information on the use of cookies on this website can be found in our Data Protection.