Unternehmerischer Klimaschutz

06. August 2020 DRÄXLMAIER tritt dem Förderkreis der Stiftung 2° bei

Die Zusammenarbeit mit der Stiftung 2° verleiht dem Engagement der DRÄXLMAIER Group für den unternehmerischen Klimaschutz eine besondere Bedeutung. „Als Familienunternehmen übernehmen wir Verantwortung und leisten als Automobilzulieferer einen Beitrag dazu, dass individuelle Mobilität klimafreundlicher wird und dabei ökonomische als auch soziale Anforderungen berücksichtigt werden,“ so CEO Dr. Martin Gall. "Durch unser Engagement in der Stiftung 2° möchten wir Debatten anstoßen und Lösungswege mit erarbeiten, wie die Automobilindustrie sich auf ihrem Weg zu Klimaneutralität aufstellen kann und hierzu den konstruktiven Dialog mit der Politik und weiteren Akteuren suchen." 

Automobilbranche als Schlüsselindustrie

Ziel der Stiftung 2° ist es, die Politik zur Etablierung effektiver marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen für den Klimaschutz aufzufordern und die Lösungskompetenz deutscher Unternehmen zu unterstützen. „Mit der DRÄXLMAIER Group haben wir einen Technologieführer für das Premiumsegment der Automobilindustrie für unsere Arbeit gewonnen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, um den unternehmerischen Klimaschutz in der Autoindustrie gemeinsam weiter voranzubringen“, sagt Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°.

Nachhaltige Entwicklung bei DRÄXLMAIER

Für DRÄXLMAIER ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Die DRÄXLMAIER Group engagiert sich bereits seit vielen Jahren für mehr Nachhaltigkeit gemeinsam mit Zulieferern und Kunden - sowohl bei der Gestaltung der Produkte, als auch entlang der gesamten Prozess- und Lieferkette. Experten erstellen Ökobilanzen für Produkte, Standorte sowie den Gesamtkonzern und identifizieren dabei Stellhebel zur Verbesserung von ökologischer Leistung. Im Fokus des Klimaschutzes steht bei DRÄXLMAIER die Vermeidung von CO2-Emissionen unter anderem durch den Bezug von Strom ausschließlich aus erneuerbarer Energie an allen deutschen Standorten.

Allgemeine Informationen

Über die
DRÄXLMAIER Group

Die DRÄXLMAIER Group beliefert weltweit Premium-Fahrzeughersteller mit komplexen Bordnetzsystemen, zentralen Elektrik- und Elektronikkomponenten, exklusivem Interieur sowie Speichersystemen für die Elektromobilität. Die Kombination der Kernkompetenzen Interieur, Elektrik, Elektronik und Speichersysteme macht DRÄXLMAIER einzigartig in der Branche. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Prozesskette von der ersten Idee über den Entwicklungs- und Produktionsprozess bis hin zur sequenzgenauen Lieferung der Produkte an die Produktionsbänder der Premium-Automobilhersteller ab. Die DRÄXLMAIER Group als Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums entwickelt heute zukunftsweisende Bordnetztechnologien sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten direkt inhouse. Hierzu zählen unter anderem Mehrspannungs- und Hochvoltbordnetze, Batteriemanagementsysteme und Intelligente Stromverteiler. An der Zukunft emissionsfreier Mobilität arbeitet DRÄXLMAIER mit seinen Lösungen für Nieder- und Hochvolt-Speichersysteme. Als Marktführer für Interieur-Systeme von Premium-Fahrzeugen beliefert die DRÄXLMAIER Group zudem Premium-Automobilhersteller mit Ambientebeleuchtung, Mittelkonsolen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie kompletten Tür- und Cockpit-Modulen. 

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Automobilzulieferer mit mehr als 60 Standorten in über 20 Ländern. Das 1958 in Deutschland gegründete Unternehmen beschäftigt heute weltweit über 75.000 Mitarbeiter. Für die DRÄXLMAIER Group als inhabergeführtes Unternehmen ist verantwortungsvolles und langfristiges Denken seit jeher Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Fester Bestandteil der Strategie ist es deshalb, die Geschäfts- und Produktionsprozesse sowie die Produkte nachhaltiger zu gestalten und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu steigern.

2019 erzielte die DRÄXLMAIER Group einen Umsatz von 4,9 Milliarden Euro. Zu den Kunden des Top 100 Automobilzulieferers gehören Audi, BMW, Jaguar, Land Rover, Maserati, Mercedes-Benz, MINI, Porsche und VW, sowie kalifornische Automobilhersteller.